...Lichtarbeit & Esoterik
Lichtarbeit & Esoterik Berichte
BRIEF AN EINE HEXE
"Ich habe keine Freude daran, wenn ein Mensch wegen seiner Vergehen sterben muss. Das sage ich, der HERR, der mächtige Gott. Also kehrt um, damit ihr am Leben bleibt!" (Hesekiel 18,32)




Brief an eine Hexe
- von Katja Wolff -






Wir schätzen uns glücklich, dass wir von der Autorin Katja Wolff die Gelegenheit erhalten haben, hier eine Leseprobe (8 Kapitel) aus ihrem neuen Buch "Brief an eine Hexe" zu veröffentlichen. Dieses Buch erscheint Ende Februar 2006.
In dem Buch geht es um die authentische Geschichte einer Frau, die mit Dingen wie Reiki und Kartenlegen begann und immer tiefer in den Sumpf von Esoterik und Okkultismus geriet. Uns ist natürlich bewusst, dass nicht jeder Lichtarbeiter oder Esoteriker so tief in den Okkultismus hineingerät. Doch wie wir an diesem Text sehen, ist es nicht ausgeschlossen. Zudem macht es am Ende keinen Unterschied wie tief sich jemand in den Bann von Reiki, Lichtarbeit, Magie oder Astrologie begeben hat. Denn Gott ist jegliche Beschäftigung mit dieser Art des Übersinnlichen ein Gräuel. Genauso wünscht Gott sich aber, dass Sie umkehren von diesen Wegen und somit ihr Leben in Ewigkeit retten.




Katja Wolff:

Brief an eine Hexe

Edition TempelBibliothek

ISBN 3-930730-45-6

Ca. 90 Seiten

Preis: 8,95 Euro

Erscheint Ende Februar 2006

 

1

 

Erinnerst Du Dich noch an Stefan aus Bulgarien? Du hattest gerade Deine Heilgabe entdeckt und festgestellt, daß sich damit gutes Geld verdienen läßt. Schräg gegenüber von Deiner Wohnung war eine Kirche. Die hast Du nie von innen gesehen. Und Stefan sagte: Bevor Du einen Menschen heilst, mußt Du in die Kirche gehen und Gott fragen, ob es überhaupt sein Wille ist, daß der Betreffende gesund wird.

Darüber hast Du Dich dann lustig gemacht. Ich zuerst auch, jedenfalls ein bißchen, weil ich meinte: Man muß doch nicht in eine Kirche gehen, um Gott etwas zu fragen. Das geht zu Hause genauso gut. Ansonsten fand ich Stefans Rat aber gar nicht so abwegig. Schon damals nicht. Heute würde ich noch einen Schritt weiter gehen  als Stefan und jemandem wie Dir raten: Frage Gott zuerst, ob diese Gabe überhaupt von ihm kommt.

Aber ich fürchte, das interessiert Dich gar nicht. Heute noch weniger als damals. Denn mittlerweile kannst Du nicht nur heilen, sondern auch das Gegenteil davon. Das ist jedenfalls Deine Überzeugung. Und wenn ich mir anschaue, wie viele Menschen, an denen Du Dich rächen wolltest, inzwischen krank geworden oder sogar verstorben sind, dann kann ich nicht so ohne weiteres sagen: „Du spinnst!“

Irgendwie ist es wirklich eigenartig. Manche würden vielleicht sagen: Das sind Zufälle. Mit dem Wort „Zufall“ wird immer wieder gern versucht, Tatbestände wegzuerklären, die einem nicht ganz geheuer sind. Aber wenn solche „Zufälle“ sich häufen, dann sollte auch der hartnäckigste Zweifler ins Grübeln kommen. Ich glaube aber nicht an Zufälle.

Auch ohne voreilige Erklärungen an den Haaren herbeiziehen zu wollen, muß man ganz neutral feststellen: Es gab eine gewisse Anzahl von Menschen, auf die Du einen Haß hattest. Und bis auf wenige Ausnahmen geht es diesen Menschen heute, soweit sie noch am Leben sind, überhaupt nicht gut. Ich fürchte, diese Tatsache erfüllt Dich mit tiefer Befriedigung.

 

 

2

 

Bevor Du mit diesem Zirkel von Damen, die sich für das Übersinnliche interessierten, in Kontakt gekommen bist, warst Du eine ganz normale, durchschnittliche Frau. Dein Lebenslauf unterschied sich nicht von dem Millionen anderer. Verliebt – verlobt – verheiratet – geschieden, das ist ja inzwischen traurige Normalität. Enttäuschungen und Katastrophen sind Dir nicht erspart geblieben, aber wer könnte schon von sich sagen, daß sein Leben immer leicht und angenehm war? Auch teiltest Du die geheime Grundüberzeugung der überwiegenden Mehrheit, nämlich irgendwie etwas Besseres zu sein als der Durchschnitt, und etwas Besseres verdient zu haben als das, was Du hattest.

Das alles mag harmlos sein oder nicht – es unterschied Dich jedenfalls in keiner Weise von anderen Frauen. Und dann nahm Dich eine Deiner Freundinnen irgendwann in diesen Zirkel mit. Jeden Dienstag. Kein magischer Zirkel, kein spiritistischer Zirkel, keine Hexen oder Wahrsagerinnen – einfach ein knappes Dutzend durchschnittlicher, harmloser Frauen, die sich für Reiki interessierten, ohne genau verstanden zu haben, was das eigentlich ist.

Du bist nie eine große Gehirnakrobatin gewesen und hast eigentlich – abgesehen von Illustrierten – nie etwas gelesen. Deine Informationen hast Du in erster Linie aus dem bezogen, was andere Dir so erzählten. Und sie erzählten Dir: Reiki sei eine tolle Sache. Da werde kosmische Lebenskraft übertragen. Dadurch werde man gesund, schön und erfolgreich. Man könne auch Kranke heilen und auf diese Weise viel Gutes tun. Also habt Ihr Euch gegenseitig die Hände aufgelegt und Euch gefreut, wenn eine von Euch sagte, sie könne dabei ein Kribbeln spüren. Darüber könnte man lächeln, wenn es harmlos wäre.

Die meisten von Euch hatten irgendwelche geringfügigen gesundheitlichen Probleme, und wenn Ihr Euch voneinander verabschiedetet, habt Ihr Euch gegenseitig erzählt. Wie viel besser es Euch nach der „Behandlung“ ginge.

Naja. Vielleicht tat es Euch ja auch einfach nur gut, einander gegenseitig Zuwendung zu geben. Jedenfalls am Anfang. Nach einer Weile behaupteten verschiedene Damen des Zirkels, das Kribbeln sei am stärksten, wenn Du die Hand auflegtest. Das wird Dich natürlich gefreut haben. Jeder ist begeistert, wenn andere ihm sagen, er hätte ein großes Talent. Das ist natürlich mit Anerkennung durch die Gruppe verbunden und gibt einem die lang ersehnte Bestätigung für das, was man immer schon glaubte: Daß man nämlich irgendwie doch etwas ganz Besonderes ist, auch wenn es bisher niemand begriffen hat.

Nach einer Weile warst Du zwar nicht unbedingt der Star des Zirkels, aber doch diejenige unter den Damen, von der man sagte, sie hätte die größte Heilkraft. Oder die Reiki-Energie würde durch Deine Hände am stärksten fließen. Wie immer sie das in Worte gefaßt haben mögen – sie vermittelten Dir das Gefühl: Reiki bringt Erfolg, Anerkennung und Beliebtheit.

Bald kamen einzelne Damen des Zirkels privat zu Dir nach Hause, um sich von Dir ganz allein die Hände auflegen zu lassen. Hinterher hast Du mit ihnen nett Tee getrunken und geplaudert, so daß der Nachmittag für die Gäste ein unterhaltsames Erlebnis war.

Einige empfahlen Dich an Bekannte weiter, und irgendwann kam der erste Fremde, der bereit war, für das Handauflegen Geld zu bezahlen. Ab diesem Moment hast Du angefangen, so etwas wie beruflichen Ehrgeiz zu entwickeln und Dich „weiterzubilden“. Plötzlich hast Du sogar Bücher gelesen. Daß sich mit Deinem „Talent“ leicht und angenehm Geld verdienen ließ, hat Dich stark motiviert. Auf einmal hattest Du einen Lebensinhalt und ein Ziel: Geistheilerin zu werden. Das versprach Geld, Anerkennung und die Chance, viele interessante Menschen kennenzulernen.

So fing alles an.

 

3

 

Wenn man die Dinge danach beurteilt, was sie letztlich aus einem machen, dann muß man sagen, dieser „harmlose“ Damenzirkel war eine ganz böse, gefährliche Sache. Natürlich wurde dort auch nicht nur die Hand aufgelegt, sondern auch viel geredet. Das kann gar nicht ausbleiben, wenn so viele Damen gemeinsam in einem Raum sind. Die Gesprächsthemen waren in erster Linie alternative Heilmethoden – alles, was irgendwie mit Gesundheit zusammenhing, aber keine profunden medizinischen Kenntnisse voraussetzte. Irgend jemand trug immer wieder neue Ideen in die Gruppe hinein: Edelsteintherapie, Aromatherapie, Meditationstechniken, Halbwissen über Heilkräuter und Astrologie, Yoga und dies und das. Eine von Euch war von irgend etwas begeistert, und die anderen probierten es dann auch mal aus. Man lieh sich gegenseitig Bücher und gab sich Geheimtipps, und bevor eine Sache anstrengend und langweilig werden konnte, kam auch gleich schon die nächste. Manche, die etwas mehr Geld hatten, besuchten irgendwelche teuren Wochenend-Seminare und ließen dann am Dienstag alle anderen Gruppenmitglieder an den neu gewonnenen Erkenntnissen teilhaben. Das zog sich so über zwei, drei Jahre hin. Am Ende bist Du nur noch alle zwei Wochen, dann alle drei, dann einmal im  Monat und schließlich gar nicht mehr zu diesem Reiki-Zirkel gegangen. Er konnte Dir nichts mehr bieten. In gewisser Weise war Deine Grundausbildung abgeschlossen.

 

 

4

 

Deine Patienten waren von Dir begeistert. Sie erzählten ihren Bekannten von Dir, immer mehr Kranke und Ratsuchende wandten sich an Dich. Bald traute man Dir sogar zu, Du könntest einen Komapatienten ins normale Leben zurückholen. Fast ein Jahr lang hast Du es vergeblich versucht. Es ist Dir nicht gelungen.

Es war vielleicht nicht sehr klug von Dir, jedem Patienten davon zu erzählen, daß Du sogar einen Komapatienten „in Behandlung“ hattest. Denn auch das sprach sich herum. Und bald warteten praktisch alle, die Dich kannten, auf die Nachricht von einem Wunder. Hin und wieder hieß es, er habe seine Hand bewegt oder seine Augen geöffnet. Aber nach einem Jahr war er tot. Friedlich entschlafen. Seine Familie trauerte, fand sich aber damit ab.

Manch einer begann, spöttische Bemerkungen über Dich zu machen. Genauso plötzlich, wie Deine Karriere als Wunderheilerin begonnen hatte, schien sie nun auch wieder beendet. Die Anzahl Deiner Patienten ging rapide zurück. Das hatte natürlich auch höchst unerfreuliche finanzielle Konsequenzen für Dich. Wenn man sich an das leicht verdiente „schnelle Geld“ gewöhnt hat, fällt es wohl nicht ganz leicht, die Ansprüche wieder zurückzuschrauben.

An diesem Punkt der Entwicklung hättest Du vielleicht noch sagen können: „Okay, ich höre mit diesen ganzen Sachen auf, ziehe in eine andere Stadt und vergesse die ganze Angelegenheit.“ Aber Du wärest nicht Du, wenn Du das getan hättest. Statt dessen hast Du angefangen, Deinen Freundinnen die Karten zu legen. Als Wunderheilerin warst Du zunächst mal gescheitert. Also hast Du es als Wahrsagerin versucht und darauf gehofft, daß zufriedene Kunden über Mundpropaganda nach und nach für Zulauf sorgen werden. Diese Rechnung ging tatsächlich auf. Offenbar ließ sich mit Wahrsagerei sehr viel schneller sehr viel mehr Geld verdienen als mit der „Übertragung kosmischer Heilenergien“. Die Leute kamen mit ihren Sorgen, Problemen und Fragen zu Dir. Du hast ihnen geduldig zugehört, hin und wieder auf die Karten geblickt und sie getröstet.

Das ging auch gut, solange Du nicht glaubtest, Du hättest einen „sechsten Sinn“ und könntest via Intuition Informationen aus „den höheren Bereichen anzapfen“. Aber Dein Erfolg ist Dir wieder zu Kopf gestiegen. Irgendwann wird jeder Wahrsager gefragt: „Wenn Sie die Zukunft vorhersagen können – warum blicken Sie dann nicht einfach in die nächste Woche und gucken, welche Lottozahlen gezogen werden?“

Diese Frage wurde natürlich auch Dir gestellt. Das war die Nagelprobe. Also hast Du versucht, die Lottozahlen aus den Karten herauszulesen und durch einen Sechser den Beweis Deiner Fähigkeiten zu erbringen. Das hat nicht geklappt. Aber die Sache ließ Dir keine Ruhe. Hin und wieder hattest Du es gewagt, Deinen Kunden zukünftige Ereignisse zu prophezeien, und einiges davon war tatsächlich eingetreten. Also blieb der unausgesprochene Vorwurf im Raum stehen: Ein Wahrsager, der nicht steinreich ist, kann kein Wahrsager sein.

Natürlich gibt es allerhand faule Ausreden nach dem Motto: „Es wäre ein Mißbrauch der übersinnlichen Fähigkeiten, sie für so etwas Profanes und Egoistisches wie persönlichen Reichtum einzusetzen.“ Das hast Du vielleicht den Leuten erzählt.

Geglaubt hast Du es keine Sekunde.

 

5

 

Vorhersagen konntest Du die Lottozahlen nicht. Das ging gründlich daneben. Die Übersinnlichkeit brachte nicht den erhofften Sechser. Aber aus Deiner Zeit als Heilerin hattest Du die Überzeugung in Deinen nächsten Lebensabschnitt als Wahrsagerin mitgebracht, daß es möglich sei, kosmische Kräfte zu lenken, zu steuern und mit ihnen auf die Dinge einzuwirken. Also bist Du auf den Gedanken gekommen: Wenn es nicht gelingt, die Lottozahlen vorherzusagen, vielleicht gelingt es dann, durch magische Kraft die Ziehung der Lottozahlen zu beeinflussen?

Vielleicht war es nur konsequent, daß Du auf diese Idee verfallen mußtest. Ich muß ganz ehrlich gestehen: Mich amüsiert die Vorstellung, wie Du Woche für Woche vor dem Fernseher gesessen und versucht hast, das Ziehungsgerät und die Kugeln durch „kosmische Kraft“ zu manipulieren. Das muß ein witziger Anblick gewesen sein! Das brachte zwar keinen Sechser, aber immerhin zwei Vierer in Folge und gab Dir das Gefühl, auf dem richtigen Weg zu sein. Und so nahm das Verhängnis seinen Lauf.

Eines Tages kam Deine beste Freundin auf die Idee, ins Spielcasino zu gehen und Roulett zu spielen. Sie war damals noch sehr reich, und auch Du hattest einige Ersparnisse. Wahrscheinlich hast Du Dir überlegt: Eine einzige Kugel durch die Kraft der Gedanken zu beeinflussen, ist leichter, als sechs aus neunundvierzig Kugeln plus ein Ziehungsgerät durch „kosmische Energie“ zu lenken. Der Gedanke ist naheliegend. Er mußte sich förmlich aufdrängen.

Deine Freundin und Du, Ihr hattet beide jeweils einen Hunderter in der Handtasche, als Ihr das Spielcasino betreten habt. Verlassen hast Du das Spielcasino einige Stunden später mit einem dicken Bündel Hunderter.

Vielleicht war dies die größte Katastrophe Deines Lebens. Jedenfalls im Hinblick auf die Folgen.

 

 

6

 

Der Volksmund sagt, jemand könne von einem Spielteufel besessen sein. Mir scheint dieser Gedanke gar nicht so abwegig. Vielleicht ist die Vorstellung, ein Teufelchen habe sich auf Deine Schulter gehockt und Dir permanent eingeflüstert: „Du mußt heute wieder ins Spielcasino! Du mußt heute wieder ins Spielcasino!“ etwas naiv. Wahrscheinlich nämlich war der Spielteufel, den Du Dir da eingefangen hast, weder klein noch hat er geflüstert. Es muß ein riesiger Kerl gewesen sein, der permanent brüllte. Tatsache ist jedenfalls: Zuerst ist Du regelmäßig einmal die Woche ins Spielcasino gegangen. Dann zweimal die Woche und am Ende jeden Tag. Wenig später hattest Du überall Schulden. Das liegt wohl in der Natur der Sache. Aber je höher Deine Schulden waren, desto besessener wurdest Du von der Idee, sie durch den Gewinn einer einzigen Nacht im Spielcasino wieder loswerden zu können.

Das machte alles nur noch schlimmer. Damals ist Dir wohl erstmals der Gedanke gekommen. Du müßtest einen reichen alten Mann heiraten, der keine Kinder hat. Deine Lage wurde immer verzweifelter. Du lerntest tatsächlich einen reichen alten Mann kennen. Aber der hatte sehr wohl Kinder und wollte auch durchaus nicht heiraten. Immerhin war er kein Geizkragen. Das zeigte sich, als er starb. Er hatte Dich in seinem Testament bedacht. Und auch zu Lebzeiten war es ihm ein Vergnügen gewesen. Dir finanzielle Sorgen vom Hals zu halten. Ein echter Gentleman der alten Schule, der keine weiteren Gegenleistungen von Dir verlangte, als daß Du hin und wieder bei einer Tasse Tee mit ihm plauderst.

Irgendwann muß Dir dann auch Deine alte Erbtante wieder eingefallen sein. Du hast Dich wieder etwas mehr um sie gekümmert. Aber das war keine kluge Entscheidung gewesen, denn bald schon standet Ihr kurz vor dem Zerwürfnis. Der Termin zur Testamentsänderung beim Notar war schon anberaumt. Einen Tag vorher kam sie ins Krankenhaus. Drei Tage später war sie tot. Als Alleinerbin floß Dir eine Summe zu, die Deine kühnsten Erwartungen weit übertraf. Mit einem Minimum an Bescheidenheit und Vernunft hätte es Dir jetzt gelingen können, Dein Leben so einzurichten, daß Du Dir nie wieder Sorgen machen mußt.

Wahrscheinlich hattest Du das sogar vor. Aber Du hattest die Rechnung ohne den Spielteufel gemacht. Der hatte Dich zwar eine gewisse Zeit in Ruhe gelassen. Jetzt aber regte er sich wieder. Diesmal brauchte er allerdings mehr als zwei Jahre, um Dich erneut in den Ruin zu treiben. Wieder war es Deine Vorstellung, Du könntest den Lauf der Roulettkugel durch Deinen Willen beeinflussen, die er sich zunutze gemacht hat. Gelegentliche Gewinne hielten Dich bei der Stange. Aber unterm Strich kam natürlich nur ein fettes Minus dabei heraus. Doch Mißerfolge können paradoxerweise bewirken, daß man nur desto konsequenter den falschen Weg weiter geht. So war es auch bei Dir. Irgendwann in dieser Zeit muß Dir der teuflische Gedanke gekommen sein: Vielleicht ist es leichter, den Willen anderer Menschen zu beeinflussen als die Roulettkugel. Denn daß der Geist eines Menschen den Geist eines anderen Menschen lenken kann, so Deine Überlegung, müßte doch eigentlich einfacher sein, als durch mentale Kräfte auf feste, unbelebte Materie einzuwirken. Der Geist eines Menschen ist einfach empfänglicher als eine kleine Kugel aus Metall.

Ich denke, spätestens ab diesem Zeitpunkt warst Du eine Hexe. Der Teufel hatte Dich da, wo er Dich haben wollte.

 

 

7

 

Wenn Satan die Regie im Leben eines Menschen übernommen hat, dann wird eine geplante Folgerichtigkeit der Ereignisse erkennbar, die einem das Blut in den Adern gefrieren läßt. Eins ergibt sich logisch aus dem anderen, und das ganze läuft unausweichlich in Richtung Hölle.

Um den Willen anderer Menschen auf magischem Wege besser kontrollieren und beeinflussen zu können, hast Du ganz gezielt trainiert und Übungen gemacht, die unter anderem auch die Intuition stärken sollten. Die Intuition des Menschen ist eine Funktion des Geistes, vergleichbar einem Radio, das nur zwei Sender empfangen kann: Entweder der Heiligen Geist, den jeder Christ bei seiner Entscheidung für Jesus empfängt. Oder – tja... oder eben das Programm, für das Du Dich entschieden hast. Beide Programme senden Nachrichten aus der unsichtbaren Welt. Das eine Programm ist gut, das andere böse.

Irgendwann hast Du dann begonnen, den Anweisungen zu folgen, die Du mithilfe Deiner systematisch sensibilisierten Intuition empfangen hast. Vielleicht konntest Du nicht immer verstehen, warum Du ganz bestimmte Dinge tun solltest. Aber Du hast sie getan.

Ich habe lange nichts mehr von Dir gehört, aber einiges über Dich. Und ich kann nicht behaupten, daß ich alles wirklich begreife. Du bist verwandt mit einer mittlerweile älteren Dame, die seit Jahrzehnten gläubige Christin ist. Ich kann mich nicht erinnern, daß Du jemals gut über sie gesprochen hast. Neulich traf ich sie, und was sie erzählte, hat mich sehr erschreckt. Wäre ich nicht felsenfest davon überzeugt, daß diese Frau durch und durch ehrlich und anständig ist, was sie durch alles, was sie sagt und tut, jeden Tag unter Beweis stellt, dann hätte ich diese Geschichte am liebsten für ein Lügenmärchen gehalten:

Ihre alte Mutter lag im Sterben. Du wolltest sie vor ihrem Tod noch einmal sehen und hast sie besucht. Die alte Frau litt furchtbare Schmerzen und bekam starke Medikamente gegen die Schmerzen. Als Du in das Zimmer der Sterbenden kamst, lagen die starken Schmerzmittel auf dem Nachttisch. Nachdem Du Dich verabschiedet hattest, waren die Schmerzmittel verschwunden. Weg. Unauffindbar.

Gott sei Dank kam kurz darauf der Arzt, und glücklicherweise hatte er starke Schmerzmittel bei sich, so daß er die Qual der alten Frau sofort lindern konnte. Sie ist dann kurz darauf verstorben, und ihre Tochter fragt sich bis heute, warum Du das getan hast: Einer sterbenden alten Frau die dringend benötigten Schmerzmittel zu stehlen. Du bist kein Junkie, hast niemals Drogen genommen oder Medikamentenmißbrauch betrieben. Die Schmerzmittel waren für Dich absolut wertlos. Auch hatte Dir die alte Dame ihr Leben lang niemals etwas Böses getan. Die ganze Geschichte macht aus Sicht der Vernunft einfach keinen Sinn.

Vielleicht ist Dir selbst nicht einmal klar, welcher Teufel Dich geritten hat, das zu tun. Ich wähle diese Worte hier ganz bewußt. Wahrscheinlich bist Du „nur Deiner Intuition gefolgt“. Wie gesagt: Die Intuition ist wie ein Radioempfänger. Und bei Dir läuft der falsche Sender.

 

 

8

 

Die irdische Rechtsprechung verurteilt niemanden für böse Absichten. Justiziabel sind nur konkrete Taten, die gegen ein Gesetz verstoßen. Der moderne Gesetzgeber geht von einem materialistischen Weltbild aus, in dem es ausschließlich die Dinge gibt, die man sehen und anfassen kann.

Bis 1951 hatte in England ein Gesetz namens „Witchcraft Act“ Gültigkeit. Es stellte Magie und Hexerei unter Strafe. 1951 wurde es aufgehoben, weil kaum noch jemand etwas über Hexerei wußte – außer die Hexen und Magier selbst, die sich aber aufgrund der Strafandrohung in strikter Geheimhaltung übten.

Sicherlich haben bei der Aufhebung des Gesetzes auch humanistische Gesichtspunkte eine Rolle gespielt: Die traurige Erinnerung an das unüberschaubare Heer der Unschuldigen, die seit dem Mittelalter einen qualvollen Tod gestorben waren, weil man sie der Hexerei beschuldigt hatte. Damals kam schon die bloße Beschuldigung einem Todesurteil gleich. Ein rechtskräftiges Gesetz gegen Hexerei hätte mißverstanden werden können als stillschweigendes Einverständnis mit den grausamen Massenmorden in den Zeiten der Hexenprozesse. Vielleicht wollte man sich im Namen der Menschlichkeit von diesen Gräueln distanzieren. Das ist ein ehrenwerter Standpunkt. Die Vorstellung, daß unzählige Menschen bestialisch gefoltert und bei lebendigem Leib verbrannt worden sind, nur weil ein neidischer Nachbar sich an ihnen rächen, ein verschmähter Liebhaber oder ein geschäftlicher Konkurrent ein Ventil für seine Wut suchte – diese Vorstellung kann bei jedem denkenden und fühlenden Menschen nur eines bewirken, nämlich daß er sagt: So etwas darf nie wieder geschehen!

Unschuldige vor Schaden an Leib und Leben zu  bewahren, muß die erste Pflicht jedes Staates sein. Allerdings: Es ließe sich durchaus auch die Überzeugung begründen, daß aus genau diesem Grund ein Verbot der Hexerei nötig ist... Wer allerdings ein gesetzliches Verbot der Hexerei fordert, der muß letztlich auch die Frage beantworten können, wie man vor Gericht einen Verstoß gegen dieses Gesetz beweisen soll, und zwar so, daß kein Unschuldiger verurteilt werden kann. Dieses Problem wird kaum zu lösen sein.

Die Tatsache, daß Verbrechen, die auf magischem Wege verübt worden sind, kaum nachgewiesen werden können, ist der beste Schutz vor Strafverfolgung, den sich eine Hexe oder ein Magier vorstellen kann. Wer Unschuldige schützen will, nimmt immer das Risiko in Kauf, daß auch mal ein Schuldiger davon profitiert. Und daraus folgt: Kein Mensch kann Dir so ohne weiteres das Handwerk legen. Jedenfalls nicht auf juristischem Weg. Also kannst Du in aller Seelenruhe weitermachen wie bisher. Und wenn ich Dir sage, daß Gott Dich bestrafen wird, dann wirst Du dieses Argument kaum ernst nehmen, weil es für Dich nämlich gar keines ist. In Deinem Weltbild ist kein Platz mehr für Gott. Insofern hältst Du natürlich auch alles, was die Bibel als Gottes Wort über Zauberei sagt, für absolut irrelevant. Dein Argument ist: Die Sache funktioniert und bringt Vorteile. Das ist mittlerweile Deine Art zu denken.

Aber wohin hat Dich das alles gebracht? Ich habe versucht, die Stationen Deines Weges noch einmal nachzuzeichnen in der Hoffnung, daß Du erkennst, wie folgerichtig sich eins aus dem anderen ergeben hat. Wäre Dein Leben ein Film, dann müßte man fürchten, daß der Teufel das Drehbuch geschrieben hat. Es gab Zeiten, da wäre Dir nie in den Sinn gekommen, etwas Böses zu tun. Kannst Du Dich daran noch erinnern?

Es gab Zeiten, da hättest Du niemals bewußt und vorsätzlich etwas getan, was einem anderen Menschen schadet.

Es gab Zeiten, da hattest Du noch ein Gewissen.



weitere Berichte:

Befreit vom Qigong (Autor: Sven, veröffentlicht seit Mai 2017)
Geistesstörung (durch) Lichtarbeit (Autor: Bernhard, veröffentlicht seit April 2017)
Gefahr Dualseelen, Zwillingsseelen, Karma & Co (Autorin: Petra, veröffentlicht seit Februar 2017)
Mein neues Leben (Autorin: Christina, veröffentlicht seit Januar 2017)
Gefahr Dualseelen (Autorin: Pia, veröffentlicht seit Dezember 2016)
Abkehr von der Esoterik (Autorin: Isabel, veröffentlicht seit Dezember 2016)
Die Antwort auf das Böse (Autorin: Michèle, veröffentlicht seit November 2016)
Eine unheilvolle Odyssee (Autorin: Melanie, veröffentlicht seit November 2016)
Die wahre Liebe gefunden (Autorin: Christine, veröffentlicht seit Oktober 2016)
Zerstörung von Ehen und Familien (Autorin: eine Ehefrau, veröffentlicht seit September 2016)
In den Fängen des Gurus (Autorin: Nicole, veröffentlicht seit August 2016)
Meine Erfahrungen mit Bruno Grönings "Heilstrom" (Autor: Oliver, veröffentlicht seit Mai 2016)
Die Lichtarbeit brachte mir keine Gesundheit (Autorin: Mona, veröffentlicht seit April 2016)
Ich glaubte, Gott ist alles was ist (Autorin: Eva, veröffentlicht seit April 2016)
Ich merkte, dass etwas nicht stimmt (Autorin: Kasja, veröffentlicht seit April 2016)
Abhängigkeit von einer "Heilerin" (Autorin: Helene, veröffentlicht seit März 2016)
Galaktische Föderation (Autor: Roy, veröffentlicht seit Februar 2016)
Von Gott gerettet (Autorin: Monika, veröffentlicht seit Januar 2016)
Immer auf der Suche (Autorin: Gabriele, veröffentlicht seit Januar 2016)
Werde ganz frei! (Autorin: Sandra, veröffentlicht seit Dezember 2015)
Okkult: Der Kurs in Wundern (Autorin: Elke, veröffentlicht seit November 2015)
Es hat sich viel verändert (Autorin: Ingrid, veröffentlicht seit November 2015)
Vorsicht Schamane Agustin Orea (Autorin: Jasmin, veröffentlicht seit Oktober 2015)
Von Gott bewahrt (Autor: Jens, veröffentlicht seit September 2015)
Achtung Geistheilung (Autorin: Tamara, veröffentlicht seit Juli 2015)
Jesus heilt (Autorin: Edda, veröffentlicht seit Juni 2015)
Wahnsinn Lichtarbeiter-Szene (Autorin: Helen, veröffentlicht seit Mai 2015)
Verankert bei Gott (Autor: Robert, veröffentlicht seit März 2015)
Meine Seele litt bei jedem Telefonat (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit Februar 2015)
Homöopathie durchschaut (Autorin: Karin, veröffentlicht seit Februar 2015)
Ich wollte doch nur helfen (Autor: Albert, veröffentlicht seit Januar 2015)
Mein Weg aus der sogenannten Lichtarbeit (Autor: Gerold, veröffentlicht seit Dezember 2014)
Satan kann nur Bankomaten bauen lassen (Autor: Dieter, veröffentlicht seit Dezember 2014)
Die Gefahren des Reiki (Autorin: Lynne, veröffentlicht seit November 2014)
Hereingefallen auf Positives Denken (Autor: Mike, veröffentlicht seit November 2014)
Horoskope, Hellsehen - alles Schwindel (Autorin: Maike, veröffentlicht seit September 2014)
Vom Verschwörungstheoretiker zu Jesus (Autor: Marc, veröffentlicht seit August 2014)
Kinder und Esoterik (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit August 2014)
Ich konnte nicht mehr aufhören (Autorin: Eva, veröffentlicht seit Juli 2014)
Der falschen Sache vertraut (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Juni 2014)
Zeitalter der Quacksalber (Autor: Heinrich, veröffentlicht seit Mai 2014)
Von Isis zu Jesus (Autorin: Ramona, veröffentlicht seit April 2014)
Ich dachte, Esoterik führt zu Harmonie (Autorin: Claudia, veröffentlicht seit April 2014)
Die Hellseherin und der Heiler (Autorin: Olivia, veröffentlicht seit März 2014)
Zurück zum Vater (Autorin: Kathrin, veröffentlicht seit März 2014)
Der gute Hirte verlässt dich nicht (Autor: Hajo, veröffentlicht seit März 2014)
Selbstliebe statt Nächstenliebe (Autorin: Julia, veröffentlicht seit Februar 2014)
Endlich nach Hause gekommen (Autorin: Tatjana, veröffentlicht seit Februar 2014)
Das Böse durchschaut (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit Januar 2014)
Von "spiritueller Karriere" zu Jesus (Autorin: Gerlinde, veröffentlicht seit Dezember 2013)
Heilige Geometrie (Autor: Michael, veröffentlicht seit Dezember 2013)
Alles nur Lug & Trug (Autorin: Helga veröffentlicht seit November 2013)
Die Folgen der schwarzen Magie (Autorin: Karin veröffentlicht seit November 2013)
Gefahr "Lichtbringer" (Autorin: Barbara veröffentlicht seit November 2013)
Jesus - die Rettung (Autor: Martin veröffentlicht seit Oktober 2013)
Das Licht ist stärker als die Dunkelheit (Autorin: Silke, veröffentlicht seit September 2013)
Vom Tod ins Leben (Autorin: Kristina veröffentlicht seit August 2013)
Fragt Jesus! (Autorin: Dana veröffentlicht seit Juli 2013)
Okkultismus Extrem (Autor: Aaron veröffentlicht seit Juni 2013)
Aus der Lichtarbeit in das wahre Licht (Autorin: Angelika, veröffentlicht seit Mai 2013)
Wenn es dich wirklich gibt (Autor: Alexander, veröffentlicht seit Mai 2013)
Betrug Hellseherei (Autorin: Simone, veröffentlicht seit Mai 2013)
Die Entscheidung (Autorin: Petra, veröffentlicht seit April 2013)
Auf der Suche nach Liebe (Autorin: Annemarie, veröffentlicht seit April 2013)
Esoterik zerstörte meine Familie (Autorin: Tatjana, veröffentlicht seit März 2013)
Vom Engel zu Satan zu Jesus (Autor: Johannes, veröffentlicht seit März 2013)
Ich wollte immer nur helfen (Autorin: Kathrin, veröffentlicht seit März 2013)
Okkultismus Warnung (Autorin: Diana, veröffentlicht seit Februar 2013)
Voodoo gab mir den Rest (Autorin: Beate, veröffentlicht seit Februar 2013)
Finger weg vom Kartenlegen! (Autorin: Vanessa, veröffentlicht seit Februar 2013)
Dank Jesus auf dem richtigen Weg (Autorin: Romy, veröffentlicht seit Januar 2013)
Von Irrlehre zu Irrlehre (Autorin: Natascha, veröffentlicht seit Januar 2013)
Okkulte Odyssee (Autorin: Kerstin, veröffentlicht seit Dezember 2012)
Jesus gab mir Ruhe (Autorin: Carmen, veröffentlicht seit November 2012)
Die Dämonen des Reiki (Autor: Horst, veröffentlicht seit November 2012)
Der Feng Shui Wahn (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Oktober 2012)
Jesus Christus machte alles neu (Autor: Peter, veröffentlicht seit September 2012)
Christliches Reiki? (Autorin: Alex, veröffentlicht seit August 2012)
Ich wollte nur Gutes tun (Autorin: Silvia, veröffentlicht seit August 2012)
Weed, Mushrooms und Krishnamurti (Autor: Stephan, veröffentlicht seit August 2012)
Durch Bachblüten die Hölle auf Erden (Autorin: Anna, veröffentlicht seit August 2012)
Von wegen erleuchtet (Autor: Benjamin, veröffentlicht seit Juli 2012)
Gefahr Craniosakraltherapie (Autorin: Alex, veröffentlicht seit Juli 2012)
Jesus, das wahre Licht (Autor: Mike, veröffentlicht seit Juli 2012)
Weisse Magie färbt sich schwarz (Autorin: Sora, veröffentlicht seit Juni 2012)
Zehn Jahre auf dem falschen Weg (Autor: Uwe, veröffentlicht seit Mai 2012)
Ich habe "Erdbeben" ausgelöst (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Mai 2012)
Von bösen Geistern befreit (Autorin: Melanie, veröffentlicht seit April 2012)
Suche Jesus und sein Licht (Autor: Hans Otto, veröffentlicht seit April 2012)
Hüte dich vor falschen Zungen (Autorin: Christiane, veröffentlicht seit März 2012)
Neues Herz dank Jesus (Autor: Friedrich, veröffentlicht seit Februar 2012)
Endlich ist es genug! (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Februar 2012)
Durch Fenstersturz zu Jesus (Autorin: Renate, veröffentlicht seit Januar 2012)
Der Teufel ist ein Lügner (Autorin: Ulrike, veröffentlicht seit Januar 2012)
Noch rechtzeitig vor Reiki bewahrt (Autorin: Anna, veröffentlicht seit Januar 2012)
Vom Ashtar Command zu Jesus Christus (Autor: Gerald, veröffentlicht seit Dezember 2011)
Luzifers verlogene Schillerwelt (Autorin: Christiane, veröffentlicht seit Dezember 2011)
Der Sumpf der Okkultisten (Autor: Markus, veröffentlicht seit Dezember 2011)
Der Betrug der Wahrsagerei (Autorin: Lotte, veröffentlicht seit Dezember 2011)
Ich kam mir vor wie Gulliver (Autorin: Uta, veröffentlicht seit November 2011)
Dem Reiki verfallen (Autorin: Ursula, veröffentlicht seit November 2011)
Ausweg aus der Dunkelheit (Autor: Peter, veröffentlicht seit November 2011)
Im Esoterik Dschungel (Autorin: Ingeborg, veröffentlicht seit November 2011)
Albtraum Engelkarten (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit Oktober 2011)
Von Anfang an beschirmt (Autorin: Jutta, veröffentlicht seit Oktober 2011)
Aus tiefster Dunkelheit (Autorin: Natascha, veröffentlicht seit September 2011)
Am Ende der Zeit (Autorin: Maria, veröffentlicht seit September 2011)
Meine Esoterik Odyssee (Autorin: Karin, veröffentlicht seit September 2011)
Kurs in Wundern II (Autorin: Monika, veröffentlicht seit August 2011)
Getäuscht durch Jakob Lorber (Autor: Frank, veröffentlicht seit August 2011)
15 Jahre in der Esoterikfalle (Autorin: Monika, veröffentlicht seit August 2011)
Die zwei Reiche (Autor: Otto, veröffentlicht seit August 2011)
Jesus, die wahre Liebe (Autor: Gustav, veröffentlicht seit Juli 2011)
Ich praktizierte Prana Energie-Therapie (Autor: Albert, veröffentlicht seit Juli 2011)
Tief im Okkultismus (Autorin: Susanne, veröffentlicht seit Juli 2011)
Es dauerte bei mir 10 Jahre (Autorin: Sylvia, veröffentlicht seit Juni 2011)
Die schützende Hand (Autorin: Katrin, veröffentlicht seit Juni 2011)
Brief an eine Chakren-Arbeiterin (Autorin: Tina, veröffentlicht seit Juni 2011)
Jesus öffnete mir die Augen (Autorin: Melanie, veröffentlicht seit Mai 2011)
Folgen der Energieübertragung (Autorin: Gabriele, veröffentlicht seit Mai 2011)
Jesus, das wahre Licht (Autorin: Natalie, veröffentlicht seit Mai 2011)
Die Gebete wurden erhört (Autorin: Saskia, veröffentlicht seit April 2011)
Jesus befreite mich von Drogen und Lichtarbeit (Autor: Frank, veröffentlicht seit April 2011)
Brief an eine Lichtarbeiter Freundin (Autorin: Ingrid, veröffentlicht seit März 2011)
Von Buddhismus und Mystik zu Christus (Autor: Xaver, veröffentlicht seit Februar 2011)
Ich wurde geblendet (Autorin: Daniela, veröffentlicht seit Februar 2011)
Es wird wieder klar (Autorin: Gabi, veröffentlicht seit Februar 2011)
Nach dem Tod ins Licht? (Autorin: Doris, veröffentlicht seit Februar 2011)
Rettung aus dem Okkultismus (Autorin: Deborah, veröffentlicht seit Februar 2011)
Meine Suche nach Wahrheit (Autor: Rabindranath, veröffentlicht seit Januar 2011)
Mein esoterischer Trip (Autorin: Sabrina, veröffentlicht seit Januar 2011)
Nur ein wahrer Heiler (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Dezember 2010)
Es fing ganz langsam an (Autorin: Petra, veröffentlicht seit November 2010)
Einmal Hölle und zurück (Autorin: Katja, veröffentlicht seit Oktober 2010)
Von der Esoterik zum ewigen Leben (Autorin: Karin, veröffentlicht seit Oktober 2010)
Ich war eifriger Lichtarbeiter (Autor: Marc, veröffentlicht seit Oktober 2010)
Die List des Teufels (Autor: Markus, veröffentlicht seit Oktober 2010)
Die drei Ebenen (Autor: René, veröffentlicht seit September 2010)
Bibel TV brachte die Wende (Autorin: Miriam, veröffentlicht seit August 2010)
Das Licht, das in die Irre führt (Autorin: Anna, veröffentlicht seit August 2010)
Vor Schlimmerem bewahrt (Autorin: Ute, veröffentlicht seit August 2010)
Die Kartenlegen Sucht (Autorin: Silvia, veröffentlicht seit Juli 2010)
Trugschluss Reinkarnation (Autorin: Eva, veröffentlicht seit Juli 2010)
Kartenlegen brachte mich um den Verstand (Autorin: Daniela, veröffentlicht seit Juli 2010)
Ich glaubte, etwas Gutes zu tun (Autorin: Sandra, veröffentlicht seit Juni 2010)
Vorsicht Energietherapie (Autorin: Anne, veröffentlicht seit Juni 2010)
Energieübertragung und Qigong (Autorin: Claudia, veröffentlicht seit Juni 2010)
Spukphänomene durch Esoterik (Autorin: Anke, veröffentlicht seit Mai 2010)
Durch den spirituellen Supermarkt (Autor: Oliver, veröffentlicht seit Mai 2010)
Durch das Internet zum Glauben (Autor: Tobias, veröffentlicht seit April 2010)
Der liebende Vater (Autorin: Anne, veröffentlicht seit April 2010)
Neuer Sinn im Leben (Autorin: Alexandra, veröffentlicht seit April 2010)
An der Grenze des Wahnsinns (Autorin: Verena, veröffentlicht seit März 2010)
Jesus stillte den Sturm (Autorin: Julia, veröffentlicht seit Februar 2010)
Die innere Leere gefüllt (Autor: André, veröffentlicht seit Februar 2010)
Rettung aus der Heilerschule (Autorin: Karin, veröffentlicht seit Januar 2010)
Durch Reiki in die Psychose (Autorin: Bettina, veröffentlicht seit Januar 2010)
Die unsichtbare Welt (Autor: Marc, veröffentlicht seit Januar 2010)
Mein Traum (Autor: Christian, veröffentlicht seit Dezember 2009)
Jesus bewahrte mich vor Schlimmerem (Autorin: Maria veröffentlicht seit November 2009)
Die Folgen der Homöopathie (Autorin: Irene veröffentlicht seit November 2009)
Jesus half mir, zu widerstehen (Autorin: Julia veröffentlicht seit Oktober 2009)
Meine Erfahrungen mit Qigong (Autor: Samuel, veröffentlicht seit September 2009)
Prana: Heilung durch göttliche Energie? (Autorin: Bettina, veröffentlicht seit September 2009)
Depressionen durch Deeksha (Autor: Kai, veröffentlicht seit September 2009)
Ich ging zum Familienstellen (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit August 2009)
Ich verdanke Jesus mein Leben (Autorin: Tanja, veröffentlicht seit August 2009)
Babaji, der Guru Satans (Autor: Reinhold, veröffentlicht seit August 2009)
Der Preis ist der Wahnsinn (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit August 2009)
Der Schatten der Lichtarbeit (Autorin: Jessica, veröffentlicht seit Juli 2009)
Alptraum Esoterik (Autorin: Sandra, veröffentlicht seit Juli 2009)
Durch Reiki verblendet (Autorin: Anja, veröffentlicht seit Juli 2009)
Beim nächsten Mal wird's nicht besser (Autorin: Helga, veröffentlicht seit Juli 2009)
Fass ohne Boden (Autor: Gerhard, veröffentlicht seit Juni 2009)
Der Sinn des Lebens (Autoren: Cornelia & Josef, veröffentlicht seit Juni 2009)
Leben nach dem Tod (Autor: Dieter, veröffentlicht seit Juni 2009)
Sananda - der falsche Jesus (Autorin: Sandra, veröffentlicht seit Mai 2009)
Es hat immer seinen Preis (Autor: Christian, veröffentlicht seit Mai 2009)
Jesus rettete mich vor dem Tod (Autorin: Aniela, veröffentlicht seit Mai 2009)
Hypnose gab mir den Rest (Autorin: Tascha, veröffentlicht seit April 2009)
Mein Kontakt mit der Esoterik (Autorin: Ingrid, veröffentlicht seit März 2009)
Von TM zu Jesus (Autor: Burkhard, veröffentlicht seit März 2009)
Der Kurs in Wundern (Autor: Christian, veröffentlicht seit Feb.2009)
Vom guten Hirten beschenkt (Autorin: Martina, veröffentlicht seit Feb.2009)
Eine fatale Irreführung (Autorin: Petra, veröffentlicht seit Feb.2009)
Vom Himmel in die Hölle und zurück (Autorin: Ella, veröffentlicht seit Feb.2009)
Gott hat mich verändert (Autorin: Christine, veröffentlicht seit Jan.2009)
Die Dorn/Breuss Methode (Autorin: Anja, veröffentlicht seit Jan.2009)
Die Sucht packte mich (Autorin: Katrin, veröffentlicht seit Dez.2008)
Faszination des Übersinnlichen (Autorin: Carmen, veröffentlicht seit Dez.2008)
Mein Leben mit Bruno Gröning (Autorin: Renate, veröffentlicht seit Dez.2008)
Ich war süchtig nach der Esoterik (Autorin: Debora, veröffentlicht seit Nov.2008)
Der Hirte holte sein Schaf zurück (Autorin: Antonia, veröffentlicht seit Nov.2008)
Herrschaftswechsel (Autor: Eckart, veröffentlicht seit Nov.2008)
Die Stimmen, die ich rief (Autorin: Kerstin, veröffentlicht seit Nov.2008)
Der Satan nannte mich "Liebes" (Autorin: Dana, veröffentlicht seit Okt.2008)
Über Irrwege zu Jesus Christus (Autorin: Birte, veröffentlicht seit Okt.2008)
Reiki zerstörte fast meine Ehe (Autorin: Angelika, veröffentlicht seit Okt.2008)
Meine Erlebnisse in der Lichtarbeit (Autorin: Janine, veröffentlicht seit Okt. 2008)
Verführung durch einen "Meister" (Autorin: Reinhild, veröffentlicht seit Sept. 2008)
Qigong machte mich krank (Autorin: Birgit, veröffentlicht seit Sept. 2008)
Ich ließ mir Deeksha übertragen (Autorin: Iris, veröffentlicht seit Sept. 2008)
Ich ging viele Irrwege (Autorin: Barbara, veröffentlicht seit Sept. 2008)
Jesus rettete mich vor der Kundalini Kraft (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Aug. 2008)
Ich hatte Kontakt zu Engeln und Toten (Autorin: Mirjam, veröffentlicht seit Juli 2008)
Jesus schenkte mir neues Leben (Autor: Dieter, veröffentlicht seit Juli 2008)
Ich machte übernatürliche Erfahrungen (Autorin: Annette, veröffentlicht seit Juni 2008)
Rituale und Mantren halfen mir nicht (Autorin: Anna, veröffentlicht seit Juni 2008)
Mit dem Kundalini-Yoga ist es vorbei (Autorin: Christa, veröffentlicht seit Juni 2008)
Die Kryonschule habe ich gekündigt (Autorin: Petra, veröffentlicht seit Mai 2008)
Jesus hat mich frei gemacht (Autorin: Katrin, veröffentlicht seit Mai 2008)
Ich wollte spirituell wertvoll sein (Autorin: Claudia, veröffentlicht seit Mai 2008)
Glück durch Transzendentale Meditation? (Autorin: Gaby, veröffentlicht seit Apr. 2008)
Meine Erfahrungen mit Homöopathie (Autorin: Annette, veröffentlicht seit Apr. 2008)
Okkultismus brachte mich um den Schlaf (Autorin: Angelique, veröffentlicht seit Apr 2008)
Ich dachte Reiki kommt von Gott (Autorin: Jutta, veröffentlicht seit März 2008)
Mit I Ging wollte ich Gott nahe sein (Autorin: Jutta, veröffentlicht seit März 2008)
Ich war Reiki Meisterin (Autorin: Marion, veröffentlicht seit März 2008)
Ich suchte den Sinn des Lebens (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit März 2008)
Ich nutzte Astrolines & Reiki (Autorin: Katja, veröffentlicht seit Feb. 2008)
Astrologie als Lebenshilfe? (Autorin: Gabi, veröffentlicht seit Feb. 2008)
Bekehrung an Weihnachten (Autorin: Annette, veröffentlicht seit Jan. 2008)
Wenn Märchen wahr werden (Autorin: Alexandra, veröffentlicht seit Jan. 2008)
Meine Suche ist zu Ende (Autor: Thomas, veröffentlicht seit Jan. 2008)
Esoterische Abgründe (Autor: Claudio, veröffentlicht seit Dez. 2007)
Von Jesus zu Reiki und zurück (Autorin: Anika, veröffentlicht seit Dez. 2007)
Die Hintergründe des Yoga (Autor: Dr. med. Kropf, veröffentlicht seit Nov. 2007)
Lichtarbeit nur Schall und Rauch (Autorin: Patricia, veröffentlicht seit Nov. 2007)
Mein Leben ist ganz neu (Autorin: Lucia, veröffentlicht seit Okt. 2007)
Ich pendelte und legte Karten (Autorin: Kristina, veröffentlicht seit Sept. 2007)
Von der Esoterik zum Gott der Bibel (Autorin: Gisi, veröffentlicht seit August 2007)
Von Yogananda zu Jesus (Autor: Rainer, veröffentlicht seit August 2007)
Lichtarbeit und Lebenshilfe (Autorin: Rosa, veröffentlicht seit Juli 2007)
Zurück zu Jesus Christus (Autorin: Petra, veröffentlicht seit Juli 2007)
Von der Esoterik zu Jesus (Autorin: Trudi, veröffentlicht seit Juni 2007)
Mit Feng Shui fing es an (Autorin: Silke, veröffentlicht seit Juni 2007)
Seelenkaputt durch Esoterik (Autorin: Susanne, veröffentlicht seit Mai 2007)
Verlorenes Schaf (Autorin: Nina, veröffentlicht seit Mai 2007)
Von Engeln geblendet (Autorin: Sabine, veröffentlicht seit April 2007)
Vom Engel-Ki zum wahren Gott (Autorin: Marianne, veröffentlicht seit April 2007)
Vom Newage Zentrum zu Jesus (Autor: Albrecht, veröffentlicht seit Feb. 2008)
Ist das Gottes Wille? (Autorin: Gabi, veröffentlicht seit Feb. 2007)
Meine Trennung von Tai Chi und Chi Gong (Autor: Reinhard, veröffentlicht seit Feb. 2007)
Esoterische Lügen (Autorin: Kerstin, veröffentlicht seit Feb. 2007)
Gott hat Gnade mit mir (Autor: Kasper, veröffentlicht seit Feb. 2007)
Die Sinnsuche führte mich in eine Sackgasse (Autorin: Angelika, veröffentlicht seit Feb 2007)
Zeugnis einer Ex-Shaumbra (Autorin: Kerstin, veröffentlicht seit Jan. 2007)
Gott schickte mir rechtzeitig Hilfe (Autorin: Marina, veröffentlicht seit Dez. 2006)
Gott hat mich befreit (Autorin: Michaela, veröffentlicht seit Dez. 2006)
Es war 5 vor 12 (Autor: Dan, veröffentlicht seit Nov. 2006)
Jesus war für mich eine Energie (Autorin: Anna, veröffentlicht seit Nov. 2006)
Ich war Buddhist (Autor: David, veröffentlicht seit Okt. 2006)
Ich versuchte es mit Esoterik "light" (Autorin: Martina, veröffentlicht seit Okt. 2006)
Ich suchte lange und fand zu Jesus (Autorin: Marle, veröffentlicht seit Sept. 2006)
Sklavin eines Höllenfürsten (Autorin: Judith, veröffentlicht seit Sept. 2006)
Chakrenarbeit & Yoga: gefährliche Verführung (Autorin: Mary, veröffentlicht seit Aug. 2006)
Im Alphazustand suchte ich Kontakt zu Gott (Autorin: Manu, veröffentlicht seit Aug. 2006)
Ich begab mich auf Astralreisen (Autor: Kurt, veröffentlicht seit Juli 2006)
Licht & Liebe habe ich erst bei Gott gefunden (Autorin: Isa, veröffentlicht seit Juli 2006)
Ich glaubte, alle Wege führen zu Gott (Autor: Samuel, veröffentlicht seit Juni 2006)
Reiki ist nicht die Lösung (Autorin: Monika, veröffentlicht seit Mai 2006)
Alles ist gut, alles ist Gott??? (Autor: Fritz, veröffentlicht seit April 2006)
Vom Channeln zur Bibel (Autorin: Eve, veröffentlicht seit April 2006)
Auf dem Weg zur Lichtarbeiterin (Autorin: Petra, veröffentlicht seit März 2006)
Seelenvergewaltigung (Autorin: Phoenix, veröffentlicht seit März 2006)
"Aufstiegsymptome" und andere Täuschungen (Autorin: Herta, veröffentlicht seit Jan.2006)
Ich glaubte, eine Wissende zu sein (Autorin: Mary, veröffentlicht seit Dez.2005)
Meine Erfahrungen mit Reiki und Wahrsagern (Autorin: Gabi, veröffentlicht seit Dez.2005)
Ich erlebte einen Vorgeschmack auf die Hölle (Autorin: Andrea, veröffentlicht seit Nov.2005)
Ich glaubte an Channeln und aufgestiegene Meister (Autor: Knox, veröffentlicht seit Nov.2005)
Meine Rettung begann im Internet! (Autorin: Gabriele, veröffentlicht seit September 2005)
Eine Esoterikerin lernt Jesus kennen (Autorin: Ines, veröffentlicht seit August 2005)
Wie Jesus mich von der Lichtarbeit befreite (Autor: Eckart, veröffentlicht seit August 2005)
Ich überlebte meine eigene Erleuchtung (Autorin: Mary, veröffentlicht seit August 2005)
Home (Berichten Sie auch von Ihren Erfahrungen)

© Copyright Eckart Haase
www.achtung-lichtarbeit.de • Diese Seite ist KEINE kirchliche, sondern eine private christliche Seite •
In Kooperation mit Mayakalender & christliche Gedichte & Lichtarbeit