Mein Ausstieg aus der Esoterik-Szene

Die Geister liessen mich nicht los

geister

Vor ungefähr fünf Jahren begann ich mich intensiv mit dem Thema Esoterik zu beschäftigen. Ich wusste damals nicht auf was ich mich da einliess.

Meine Kindheit war früh geprägt von meiner eigenen Fantasiewelt. Schon als kleines Mädchen flüchtete ich mich oft in meine Welt mit „meinen Geistwesen“ und sah und ahnte Dinge voraus.

Ich sprach mit Menschen, die nur ich sah und für andere physisch nicht anwesend waren. Für mich war es damals völlig normal, dass ich meine Helfer in meiner eigenen Welt um Rat fragte. Als Teenager beschäftigten mich schon viele Fragen zum Thema Tod, Sterben und einem Leben danach.

Ich war fasziniert von den Büchern der Sterbensbegleiterin „Elisabeth Kübler-Ross“ und las sie alle mit grossem Interesse. Auch begeisterten mich Bücher über die Geistige Welt, Kontakte zum Jenseits und ich las Biografien von sogenannten „Mediums“.

Nun denn, das Leben und die Geister liessen mich nicht los… Mit 21 Jahren lernte ich meine erste, grosse Liebe kennen nach 17 Jahren trennten wir uns. Davon war ich acht Jahre verheiratet. Die Scheidung stürzte mich in eine unvergessliche Wut/Krise. Auf einmal Stand ich mit zwei Kindern alleine da. Nun denn, genau in dieser schwierigen Zeit führte mich mein Weg zu einem sogenannten „Medium“. Gefundenes Fressen für den Teufel…

Diese Frau war die Cousine meiner Kollegin. Schon bei der ersten Sitzung mit ihr, war ich erstaunt was sie alles über mich sagte, dass niemand wissen konnte. Sie sah Dinge die mir bestätigten, dass diese Frau einen „Draht“ in eine andere Welt hatte. Auch nahm sie mit meinen verstorbenen Vater Kontakt im Jenseits auf und ich erschauerte, wie präzise sie meinen Vater beschrieb und welche Botschaften er für mich hatte.. In der ersten Sitzung sagte sie mir, dass ich auch solche Fähigkeiten hätte und ich meine Gabe doch ausbauen und festigen sollte.

Ich war natürlich begeistert von dieser Aussage und sah mich damals schon bestätigt, dass ich anderen Menschen mit meiner Gabe helfen konnte. Nach zwei weiteren Sitzungen nahm ich meine Ausbildung bei ihr in Angriff. Ich lernte zusammen mit anderen so genannten „Begabten“ drei Jahre lang wie man die Menschen und ihre Aura (Energie) lesen konnte und welche Themen sie aktuell beschäftigten. Ich war äusserts präzise und sehr gut darin. Wenn ich Menschen ansah, sah ich automatisch ihre aktuelle Lebenslage (wie ein Film).

Auch lernte ich wie man den Hinterbliebenen im Jenseits Kontakt aufnimmt und konkrete Botschaften als Kanal an Personen weitergab. Da ich so gut und erfolgreich war habe ich damals nicht hinterfragt, warum es mir immer schlechter ging, warum sich Dinge in meiner Wohnung auf einmal bewegten, ich Geräusche (Schritte) wahrnahm und oft in der Nacht auch Besuch von den Geistern hatte, die nicht alle helles Licht waren. Damals sah ich das alles immer noch als etwas Gutes, Reines.. 

 

Der lebendige Teufel zeigte sich dann schlussendlich in einer neuen Beziehung. Ich „bestellte“ mir so zusagen diesen Mann beim Universum. Alle angegebenen Punkte (es waren ca. 30…) waren auf meiner Wunschliste und da war er auf einmal… Genau so, wie ich ihn mir gewünscht habe. Alles stimmte zumindest am Anfang. Ich dankte dem Universum, wurde dadurch aber einmal mehr getäuscht und vom Teufel auf die falsche Fährte geführt.

Ich war verliebt wie noch nie in meinen Leben aber schon damals sah ich in diesem charismatischen, erfolgreichen Mann etwas, dass mich erschauern liess. Vielleicht war es der dunkle Blick, der mich ab und zu durch Mark und Bein ging oder seine schroffen Wortwahl, die vor allem dann zum Vorschein kam wenn er Alkohol trank. Er war ebenfalls besessen von Dämonen. Zu einem war es der Alkohol zum anderen sein altes Haus in dem er lebte..

Wenn ich bei ihm war schlief ich schlecht und sah all diese Geister, die sich noch in diesem Haus aufhielten und ihn (und auch mich) behafteten. Er äusserte damals sogar selber, dass er das Gefühl hatte von einem Dämon besessen zu sein. In seinem alten Haus am See war in der Vergangenheit auch ein Mord passiert, ich sah es damals wie ein Film und wusste, dass sich ein Mann an einem Baum erhängt hat. Tatsächlich sah man auf alten Fotos, dass damals unten am See ein Baum stand (sogar die Einbuchtung am Boden war noch da…).

Unserer Streitereien spitzten sich täglich an unseren gemeinsamen Wochenenden zu (der Teufel leistete gute Arbeit..) Nach unserem Zusammensein war ich immer mehr ausgelaugt, traurig und desorientiert. Wir hatten aufgrund der kleinsten Dingen nur noch Streit. Schlussendlich beendete er unsere Beziehung von heute auf Morgen und ich sah wieder diesen dunklen, kalten Blick… Am Boden zerstört war mein Leben nur noch ein Scherbenhaufen und ich verstand die Welt nicht mehr.

An einem Abend kniete ich mich auf den Boden und bat Gott um Hilfe. Ich weinte stundenlang und klagte und klagte… Auf einmal wurde ich ruhiger, mir wurde warm ums Herz und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass meine Hand genommen und gehalten wurde. In derselben Nacht gelangte ich (wohl auch von Gott geführt) auf die Seite „Achtung Lichtarbeiter“ und mir wurde schlagartig bewusst, in was ich mich all die Jahre verstrickt hatte und warum es mir nicht besser sondern immer schlechter ging. Der Teufel missbrauchte mich als seine Gehilfin und richtete damit ganz schönen Schaden in meinen Leben an…

In der gleichen Nacht fing ich an alle meine Dinge (Bücher, Steine, Karten, Ausbildungsunterlagen, Notizen etc…) in den Keller zu verbannen.. Meine Güte, wie viele Dinge ich mir in all den Jahren angeschafft hatte!! Ich schlief in dieser Nacht mit angezündeter Nachtischlampe da ich das Gefühl hatte, dass die Geister in meiner Wohnung nicht begeistert von meiner Aktion waren und betete ein sogenanntes „Absagegebet“ welches ich im Internet fand.

Dadurch wurde es ruhiger aber ich hatte auf einmal ein seltsames Rauschen in meinen Ohren, dass immer lauter wurde und dann schlussendlich wie ein starker Orkan aus mir wich… Danach schlief ich ein. Am anderen Tag brachte ich meine angesammelten Dinge in die Abfall Entsorgung. Es war ein unglaublich erleichterndes Gefühl!! Von da an änderten sich die Dinge nach und nach…. Die Geräusche in meiner Wohnung waren weg, der Fernseher ging nicht mehr einfach so in der Nacht an und auch meine Kinder waren ausgeglichener, der jüngere Sohn hatte keine Alpträume mehr schlief tiefer. Meine Wohnung erhielt zusätzlich einen Neuanstrich und wirkte heller und friedlicher.

Ich erzählte meiner Nachbarin und Freundin (sie begleitete mich über Jahre und war Christin) von diesem Erlebnis. Sie war sprachlos und so erfreut darüber, dass ich mich endlich von all dem esoterischen Zeugs abgewendet habe!! Sie gestand mir, das sie sich oft für mich eingesetzt und gebetet hatte, dass ich von der Esoterik weg komme. Wir sprachen ein Ablösungsgebet zusammen mit anderen Christen. Sie setzen sich alle so sehr für mich ein!

Von da an ging es mir viel besser und mein Zustand veränderte sich. Meine Bekannten fragten mich was den mit mir geschehen sei, denn ich wirkte ruhiger, gelöster und ich besass auf einmal wieder eine friedlichere Ausstrahlung. Mein Leben ist derzeit ruhiger und viel weniger mit „Dramen“ besetzt.  Die dunkle Macht lässt es jedoch nicht unversucht, mich ab und zu doch noch auf ihre Seite zu ziehen.. Jedoch ist mir das oft schlagartig bewusst und ich versuche diese Energie sofort mit einem Gebet abzuwenden. Ich wünsche mir durch meine Geschichte so sehr, dass es einige schaffen aus dieser Szene herauszukommen. Ich kann nur sagen, es lohnt sich!!!

Daniela

Schreibe einen Kommentar