Warnung vor der Spiritual Science Research Foundation

Spiritual Science Research Foundation Kritik

Spiritual Science Research Foundation

Ich kannte die Spiritual Science Research Foundation schon seit acht Jahren und befolgte ihre Lehre aktiv in den letzten drei Jahren.

Diese satanische Lehre hat mich ganz langsam und sanft Stück für Stück in den Abgrund getrieben. Durch anfängliche “Wunder“ war ich der Meinung, diese Organisation kenne den besten “spirituellen Weg“ der Welt. Wenn ich jetzt zurückdenke, waren es drei Jahre voller Angst, Schmerz, Leid und Kummer gewesen. Nie hat mir eine ihrer Methoden jemals wirklich geholfen.

Schon als Kind hatte ich dämonische Erfahrungen in Form von Schlaflähmungen, wo ich mich nicht bewegen konnte und eine Wesenheit böse auf mich einredete, oft ein Wirrwarr aus deutschen Wörtern oder in einer Sprache, die ich nicht verstand. Oft spürte ich etwas im Schlafzimmer, wurde in der Nacht aufgeweckt und hörte komische Geräusche.

Dabei spürte ich immer einen dunklen Präsenz bei mir. (Und jetzt teilweise immer noch, ich bin den Dämonen noch nicht vollständig los, habe aber Jesus Christus als mein Erretter angenommen und Er hilft mir immer in solchen Situationen.)

Aufgrund dieser Erfahrungen begann ich im Internet nach Geistern zu suchen und stieß auf deren Website. Dort gab es sehr ausführliche über “Negative Wesenheiten (Böse Seelen verstorbener Menschen)“ und wie man sich gegen sie schützen kann. Man solle Chanten, ein Salzwasserfussbad durchführen, leere Kartonschachteln vor sich hinstellen usw. 
Zuerst war ich sehr skeptisch, aber als die Probleme nicht besser wurden und ich keine Website mit solch ausführlichen Beschreibungen fand, probierte ich ihre Methoden aus.

Auf ihrer Website gibt es Artikeln über viele Lebensbereiche, worüber sie “Spirituelle Forschung“ betrieben haben durch einen “Gottsuchenden mit hohem spirituellem Niveau“ oder “Heilligen“ die einen hoch entwickeltem “Sechsten Sinn“ haben sollen. Manchmal verwendeten sie auch elektronische Geräte, die angeblich die “Aura“ von Menschen oder Gegenständen messen können.
Ihre hinduistische Mutterorganisation Sanatan Sanstha aus Indien beschreibt noch mehr Lebensbereiche, die z.B sogar das Urinieren beinhalten.

Ich begann zu Chanten (Meditierend ein Mantra mit dem Namen eines “Gottesaspektes“ z.B Krishna zu wiederholen). Durch das Chanten spürte ich, dass mein “Distress“ noch stärker wurde. Es fühlte sich an, als würde der Dämon dagegen ankämpfen, was mir als gutes Zeichen bestätigt wurde. Nur durch Chanten könne ich diese Wesenheit nachhaltig beseitigen.

Bald erfuhr ich auch eine Art an Glücksgefühl durch das Chanten, dass die SSRF als Glückseligkeit oder “Anand“ nennen. Mir liefen die Tränen herunter, ich dachte sie kämen vom wahren Gott und war extrem dankbar, was natürlich nicht stimmt und wahrscheinlich ein Dämon dahintersteckt. Das Gefühl bezeichnete die SSRF als “Bhav“ spirituelle Emotion, Hingabe an “Gott“. Dieses Gefühl solle man auf jeden Fall anstreben, Bhav sei für die allermeisten „Gottsuchenden“ der Schlüssel für die “spirituelle Entwicklung“.

Natürlich ist es sehr wichtig, dankbar zum wahren Gott zu sein (Vater, Sohn und der Heilige Geist), aber niemals zu einem Dämon. Hier sieht man, wie nah ihre Lehre an der Wahrheit vorbeigeht und trotzdem eine absolute Lüge bleibt.
Durch diese anfänglichen Wunder und ihre detaillierten Artikel war ich der Meinung, die SSRF kenne den besten “spirituellen Weg“ der Welt und beschloss, ihre Lehre zu befolgen.

Uns wurde gesagt, dass wir Auserwählte, “Gottsuchende“ seien mit einem erhöhten spirituellen Niveau den wir durch Spirituelle Praxis in vergangene Leben erreicht hatten.  Laut der SSRF hat heutzutage ein durchschnittlicher Mensch ein spirituelles Niveau von 20%, ein durchschnittlicher Gottsuchender 50%, ein “Heiliger“ 70% und unser “Paratpar Guru“ (Höchster spiritueller Anführer) Dr. Jayant Athavale >90%. 100% wäre “Gottesgleich“.

Laut ihnen ist unser Lebensziel, uns spirituell weiterzuentwickeln und unser Karma, die wir über viele Leben angesammelt haben abzubauen. Das ultimative Ziel wäre, eins mit “Gott“ zu werden. Das bedeutet ein spirituelles Niveau von 100% zu erreichen. Der Weg in diesem Zeitalter dazu wäre Chanten und später der Guru. Wir hatten später begonnen, nur noch zu den spezifischen “Gottesaspekten“ zu beten oder sogar direkt zu Jayant Athavale, was eindeutig eine Gotteslästerung ist.

Durch das Chanten wurden die Dämonen nicht vertrieben, im Gegenteil, sie wurden mächtiger. Durch sie bekam ich noch mehr Probleme im Leben in verschiedenen Bereichen. Manchmal spürte vom Hals über Kopf bis zum Nacken ein Geflecht aus “schwarzer Energie“, was auch immer das war, die mir ein klares Denken unmöglich machte. Oft wurde mir während dem Chanten vollständig die Energie entzogen, sodass ich oft plötzlich einschlief.
Nach intensiven Chant-Sessions bekam ich manchmal besonders heftige Angriffe, nachdem ich einschlief.

Ich berichtete die SSRF über meine Leiden und sie sagten mir, dass diese negativen Wesenheiten, die mich plagen und all die Probleme, die sie verursachen Teil meines Schicksals ist, die ich meine Sünden in vergangene Leben zu verdanken habe, sie akzeptieren muss und ich sie nur durch spirituelle Praxis also Chanten überwinden kann.

Ich merkte jedoch immer, dass auch wenn ich 4 Stunden gechantet habe, ich mich manchmal nur kurz oder gar nicht besser gefühlt hatte, bis der Distress wieder zurückkehrt. Jedoch wollte ich nicht aufgeben.
Vor etwa einem Jahr konnte ich es nicht mehr durchziehen, da es fast immer unangenehm war, ich keine Lust mehr hatte und oft wochenlang Pause machte, wobei ich immer ein schlechtes Gewissen und mich schwach gefühlt hatte. Es wurde aber immer schlimmer und am Schluss schien das Chanten praktisch nichts mehr zu bringen, es schien ein unmöglich zu gewinnender Kampf zu sein.

Eines Nachts, vor einigen Wochen, nachdem ich zuvor Alkohol getrunken hatte, war mein Geist von negativen Gedanken überfüllt. Ich konnte nicht einschlafen wegen dieser Menge an negativen Gedanken, einer folgte nach dem anderen, blieb sicher fünf Stunden lang wach und dachte nur negativ. Danach war ich am Ende gewesen und hatte jegliche Hoffnung verloren. Wie konnte “Gott und die SSRF“ mich so in Stich lassen, hatte ich gedacht. Am Schluss, kurz bevor ich aufstehen musste, um zur Arbeit zu gehen, fiel mir ein, dass ich vielleicht doch eine letzte Hoffnung habe: Jesus Christus.

Ich versuchte, zu Ihm zu beten. Ich bat zu Jesus, mich von den Dämonen zu befreien, wobei es extrem schwierig war, dies mit Vertrauen zu tun, da man aus einigen Artikeln der SSRF schlussfolgern kann, dass Christentum viel weniger entwickelt ist als sie, obwohl sie es nie direkt sagen. Ich setzte mindestens dreimal an. Schon beim ersten Versuch spürte ich eine leichte Erlösung, also probierte ich weiter, mit mehr Vertrauen.

Schließlich hatte ich Jesus meinen Leben anvertraut, möge Er über mein Leben entscheiden.
So passierte es, plötzlich war die Negativität weg, das Geflecht am Kopf, das ein klares Denken blockiert hatte, war verschwunden und ich bekam neue Energie und ein Lächeln im Gesicht. Ich fühlte mich wie neu geboren. Ich kam sogar halbwegs ohne Schlaf durch den anstrengenden Arbeitstag, was ich niemals ohne Ihn geschafft hätte im vorherigen Zustand.

Seitdem bin ich Jesus unendlich dankbar und habe beschlossen, Ihn mein ganzes Leben lang zu dienen.
Früher hatte ich wöchentlich Kontakt mit anderen Gottsuchenden durch online Satsangs (spirituelle Zusammenkünfte), wo wir uns über unsere spirituellen Erfahrungen austauschten, wieviel Liebe und Glückseligkeit wir von “Gott“ erhalten haben durch Chanten, wie dankbar wir waren und wie wir gegen unseren spirituellen Distress durch Chanten angekämpft hatten…
Ich kann sagen, dass die Menschen in diesen Treffen alle sehr freundlich und lieb gewirkt hatten, manche hatte ich persönlich getroffen.

Ich denke, dass die meisten Mitwirkenden dieser Organisation sich nicht bewusst sind, dass sie Leute in die Irre führen. Ich frage mich sogar, ob es überhaupt welche gibt die dies bewusst tun, denn die allermeisten leitenden Gottsuchenden waren sehr liebenswürdige Menschen und wollten wirklich helfen.

Einige wenige, die ich persönlich kenne, sind zum Christentum zurückgekehrt. Sie hatten erkannt, dass ihre Probleme trotz Chanten sich nicht gebessert hatten aber nachdem sie sich an Jesus Christus gewendet hatten, gab es eine sofortige Besserung. Einer konnte sogar mit einer Jahrzentelangen Sucht aufhören, wo Chanten nichts gebracht hat. 
Sie waren eine Inspiration für mich, sodass ich mich schlussendlich auch an Jesus gewendet hatte, obwohl ich nie zuvor im Leben eine Verbindung zum Christentum hatte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass meiner Meinung nach die Spiritual Science Research Foundation momentan eines der ausgeklügelsten Werke Satans ist. Im Gegensatz zur Lichtarbeit, worüber ich auch viel auf dieser Website gelesen habe, scheint mir die SSRF eine noch höhere Entwicklung zu sein.
Ihre Lehre beinhaltet viele Aspekte, die der christlichen Lehre ähnlich sind wie Dankbarkeit, bedingungslose Liebe, Vergebung, doch sind ihre Praktiken satanisch und lassen uns, unter der Maske der Liebe und Freundlichkeit, ganz langsam in seine Stricke verfangen, sodass wir uns nur noch sehr schwer, nur durch Jesus Christus davon befreien können.
Die beste Lüge ist die mit dem meisten Wahrheitsgehalt, sodass wir sie schwer von der Wahrheit unterscheiden können.

Durch ihre trügerische Natur findet diese Organisation immer mehr Anhänger in Europa, auch in Deutschland. Ich finde es besorgniserregend, dass die SSRF im Internet selten kritisiert wird. Bei einer Seite, wo ich christliche Kritik gefunden habe, wurde sie sogar von Esoterikern und Geistheiler verteidigt.
Ich hoffe, dass mehr Menschen auf diese Organisation aufmerksam werden und nicht in diese Falle tappen.

Jan

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Alma Maria

    Die Esoterik-Szene wird immer unübersichtlicher. Das Internet überflutet uns mit immer neuen Variationen über das ewige Grundthema der Esoterik: Wie erlöse ich mich selbst ? Wie werde ich mein eigener Gott ? Und genau das ist ja auch Sinn und Zweck der Esoterik: Verwirrung zu stiften, nie ans Ziel zu kommen, immer mehr und immer Neues zu finden und immer mehr an sich arbeiten zu müssen…
    Der große und einzige Trost in diesem Wirrwarr ist, dass es eine zverlässige Anleitung gibt, die uns den Weg weist.
    Die Bibel ist in diesem Punkt ganz einfach und klar.
    Und die Bibel ist absolut, von Toleranz keine Spur:-)) : Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.
    Es liegt so viel Sinn darin – wie in allem, was unser herrlicher Gott sich ausgedacht hat – dass dies das erste der zehn Gebote ist.
    Denn wenn du erst einmal dieses Gebot nicht befolgst, bist du auf dem vollkommen falschen Weg und all deine Gutheit und Liebe und Persönlichkeitsoptimierung geschieht für die falschen Götter…
    Das Problem für mich war, dass ich mit diesem einfachen Rezept nicht zufrieden war und dachte, so einfach kann es doch nicht sein. Das Leben ist zu kompliziert. Das Christentum war für mich ein Versuch der Kirche, die Menschen weiterhin nach Belieben kontrollieren zu können. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich von Atheismus und Esoterik zu Jesus und zum Gott der Bibel gefunden habe. So sind wir halt, wir Menschen. Aber das Wunderbare ist, dass Gott weiß, wie wir sind und uns sogar vergibt, dass wir so sind….

    Alma Maria

Schreibe einen Kommentar